Die von uns unterstützten Anstalten

Die Stiftung des Heim Pál Kinderspitals

 

Die Abteilung im Heim Pál Spital spielt seit 75 Jahren eine herausragende Rolle in der Kinderheilung.

Unsere Innere Medizinische Abteilung verfügt über eine onko-hämatologische Abteilung mit 12 Betten. Unsere Abteilung nimmt seit der Gründung des Ungarischen Kinderonkologischen Netzwerkes im Jahre 1971 in der Heilung der Kinder zwischen 0-18 Jahren die an bösartigen Tumoren oder Leukämie erkrankt sind, aktiv teil. Unsere spezielle Aufgabe ist die heimische Koordination der Behandlungen von Lebertumoren und halten Kontakt zur Lebertumor Unterausschuss der Internationalen Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie.

Unser Spital verfügt über eine chirurgische Intensivstation, welche unerlässlich für die Versorgung der PatientInnen ist.

Die PatientInnen werden in der onkologischen Abteilung in der Regel in 2-3-Bettzimmern mit separatem Badezimmer untergebracht. Eltern können 24 Stunden am Tag mit ihren Kindern verbringen. 4 von 12 Betten sind subintensiv, welche ermöglichen, dass schwerkranke PatientInnen in ihrem gewohnten Umfeld isoliert behandelt werden können.

Die Aufgabe der Abteilung ist die Untersuchung, Behandlung und Pflege der Kinder mit Erkrankungen des Blutbildungssystems und mit bösartigen Tumoren.

Unsere Tätigkeit wird von einer mentalhygienischen Arbeitsgruppe unterstützt. Drei Kollegen beschäftigen sich mit der mentalhygienischen Versorgung der Kinder und deren Familien. Eine Kollegin ist die Sozialarbeiterin Frau Dr. László Horváth Györgyi Szandtner. Sie bietet den Familien Hilfe, deren Kinder in stationärer Behandlung sind, damit die Angewiesenen Zugang zu den Leistungen des sozialen Netzwerkes (z.B. Beihilfe, Unterstützungen) bekommen. Mit der Unterstützung des Indoorspielplatz – Beschäftigungseinrichtung gemeinnützige Stiftungs kann sie im Bedarfsfall ergänzend Stiftungshilfe sichern. Sie organisiert für die Kinder die stationär behandelt werden Einzel- und Gruppenbeschäftigungen, die während den Behandlungen Entspannung bieten. Sie ist in Kooperation mit den Ärzten für die psychische Betreuung der Kinder und deren Familien verantwortlich. 

Die Stiftung wurde zur Versorgung unserer onkologischen PatientInnen gegründet. Ihre Sach- oder Geldspenden bedeuten bei der Versorgung der KleinpatientInnen sehr viel. Name unserer Stiftung: Játszóház – Foglalkoztató Alapítvány (Indoorspielplatz – Beschäftigungseinrichtung gemeinnützige Stiftung)

Steuernummer: 18018624-1-43

Kontonummer: 10200830-32316256

Auf diesem Wege bedanken wir uns bei der Flügel des blauen Vogels gemeinnützige Stiftung für die regelmäßige Unterstützung und Hilfe, die unsere Arbeit erleichtert!

Dr. László Horváth Györgyi Szandtner

 

Szent László Spital

 

In der Abteilung für Knochenmarktransplantation des Szent László Spitals wurden seit 1992 um die 400 Kinder mit Stammzellentransplantation behandelt. In die Abteilung kommen PatientInnen aus ganz Ungarn, die dann mehrere (im Schnitt 3-4) Monate weit weg von ihrem Zuhause im Spital verbringen. Früher konnten Mütter, die in der Pflege ihrer stationär behandelten Kinder aktiv teilgenommen haben, selbst nur stationär untergebracht werden. Dies bereitete ständig Probleme einerseits wegen der potentiellen Infektionsgefahr, andererseits wegen des Bettmangels.

Für die Unterbringung der landsässigen Familien und deren Kinder die nach einer Knochenmarktransplantation weiterhin ärztlich untersucht und beobachtet werden müssen, hat die Démétér Stiftung in 2006 mit enormen gesellschaftlichen Zusammenhalt den vom Vorstand des Spitals zur Verfügung gestellten und bis dahin unbenutzten Pavillon Nr. 5 umgebaut. Die Kosten der Umbauarbeiten betrugen 100 Millionen Forint. Neben der äußeren Renovierung wurden auf 2 Ebenen 6 Apartments, Gemeinschaftsräume, eine Küche, ein Spielraum und eine Waschküche ausgebaut. 1 Raum wurde Behindertengerecht mit 2 Mini-Küchen ausgebaut und entspricht auch den Anforderungen der Versorgung von Säuglingen.

Somit wurde die Wartezeit auf eine Transplantation verkürzt, da PatientInnen die nicht täglich ärztlich behandelt werden müssen, nicht stationär aufgenommen werden müssen. Die seelische Heilung der Kinder hat sich auch beschleunigt, weil sie während der Genesung nicht zwischen den Wänden des Spitals bleiben müssen. 

Das Démétér Haus wird von der Stiftung als Teil eines komplexen Pflege- und Nachsorge-Programmes betrieben. Ziel dieses innovativen Programmes ist, dass die Chancen der Genesung der Kinder nach einer Knochenmarktransplantation steigen und dass die Folgen der Nachsorge sowohl seelisch, als auch physisch für die PatientInnen und deren Eltern leichter zu ertragen ist.

Wir haben für alle Personengruppen (für Eltern, Kinder und für die ganz Kleinen) Informationsmaterialien erstellt über die Grundkrankheit, die prinzipielle und praktische Charakteristika der Eingriffe, Ablauf der Transplantation, Komplikationen, Ergebnisse, notwendigen Maßnahmen nach dem Eingriff für einen sicheren Lebensstil, Kontrollen nach dem Eingriff. Wir informieren Eltern auch über mögliche soziale Unterstützungen und falls notwendig, unterstützen wir sie bei der Abwicklung der Antragstellung. Das Informationsmaterial überreichen wir den Eltern beim ersten Treffen, damit sie ihre etwaigen Fragen formulieren können.

Für unsere KleinpatientInnen organisieren wir erlebnis- und kunsttherapische Programme. Solange das Kind aktiv ist, spielt, lernt, mit seinen Mitschülern skypt, Musik macht oder Märchen hört, vergeht die Zeit schneller und das Kind wird von seinen Schmerzen und Sorgen abgelenkt.

Unsere Mission ist, dass wir den Familien, die bei uns behandelt werden, spüren und wissen lassen, dass sie nicht alleine gelassen werden, und dass sie sich an uns wenden können wenn sie das Gefühl haben, dass die Wellen über ihren Köpfen zusammenschlagen. Unsere Philosophie ist, dass man nicht nur physisch, sonder auch seelisch und sozial heilen muss.

Es ist bereits Tradition, dass wir für unsere Knochenmark-PatientInnen jedes Jahr eine Nikolaus Feier organisieren.

Nun braucht die Stiftung Hilfe. In den letzten Jahren ist die Summe der Spenden enorm gesunken. Das Problem ist so signifikant, dass wir die Eltern um die Erstattung der Betriebskosten bitten mussten, damit das Démétér Haus aufrechterhalten bleiben kann. “Diese Entscheidung haben wir mangels Möglichkeiten und aus unserer letzten Verzweiflung getroffen. Die Schliessung des Démétér Hauses kommt nicht in Frage, aber die Rechnungen müssen bezahlt werden. Wir wissen, dass die meisten Familien finanzielle Probleme haben und dass ihr Leben sehr schwer ist, welches durch diese zusätzlichen Kosten nur noch erschwert wird. Wir hoffen, dass das nicht so bleibt und dass mit der selbstlosen Hilfe von anderen Menschen das Démétér Haus erneut gebührenfrei sein kann.” Trotz der bisherigen Hilfe ist die Fortsetzung unseres Programmes in Gefahr. Das Scheitern des Programmes wäre ein riesen Rücktritt. In dieser Situation ist jede noch so kleine Geld- oder Sachspende eine große Hilfe!

Name unserer Stiftung: Démétér Alapítvány (Démétér Stiftung)

Steuernummer: 18256110-1-43

Kontonummer: Budapest Bank 10102086-56951900-01000002 

Auf diesem Wege bedanken wir uns bei der Flügel des blauen Vogels gemeinnützige Stiftung für die regelmäßige Unterstützung!

Gabriella Sedlák Programmkoordinatorin

Liebe Flügel des blauen Vogels gemeinnützige Stiftung!

Wir bedanken uns sehr, dass Sie seit Jahren die Heilung der KleinpatientInnen mit Spenden unterstützen.

Unser hervorragendes Ärzte- und Schwesternteam kümmert sich um die Heilung der KleinpatientInnen und unsere Stiftung kümmert sich darum, dass ein Kind auch während seiner Krankheit Kind bleiben kann, mit seiner Familie umgeben spielen und lernen, und mit seinen Mitschülern und Freunden Kontakt halten kann. Unsere Mission ist, dass wir für sie psychische und soziale Geborgenheit schaffen. Zu dieser Arbeit tragen Sie mit Ihrer Spende bei.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien Erfolg und Gesundheit!

Wir verbleiben dankend und mit besten Grüßen,

Dr. Gergely Kriván, Vorstand der Stiftung

Gabriella Sedlák, Programmkoordinatorin der Stiftung